Was ich lese: Die Ermordung des Glücks von Friedrich Ani

Posted by on Sep 1, 2017 in Was ich lese | No Comments
Was ich lese: Die Ermordung des Glücks von Friedrich Ani

Die Ermordung des GlücksBei Vorablesen durfte ich schon vor dem eigentlichen Erscheinungstermin am 11. September 2017, das neue Buch von Friedrich Ani, Die Ermordung des Glücks, Suhrkamp Verlag, 317 Seiten, € 20,00, lesen.  Ein Genuss, den ich hier gerne mit Ihnen teile.

Friedrich Ani ist nach wie vor der Meister des perfekt sitzenden Satzes und der messerscharfen Beobachtung. Ein Buch, das lange nachwirkt.

Der ehemalige Kommissar Jakob Franck überbringt nach seiner Pensionierung auf Bitten seiner ehemaligen Kollegen weiterhin Familien die Nachricht über den Tod eines Angehörigen. In diesem Fall muss er den Eltern des elfjährigen Lennard Grabbe mitteilen, dass ihr Sohn, der vor 34 Tagen verschwunden ist, nie mehr nach Hause kommen wird. Für das Ehepaar und den Bruder der Mutter stürzt eine Welt ein, ein Weiterleben wird nahezu unmöglich. Da die Leiche des kleinen Jungen fernab des Tatorts gefunden wird und das Wetter schlecht ist, ist die Spurenlage mager. Befragungen bringen zwar so manche dunkle Wahrheiten zu Tage, aber ein Mörder ist nicht auszumachen.
Jakob Franck jedoch lässt nicht locker und muss bei der Suche nach dem Täter nicht nur in fremde, sondern auch in eigene Abgründe blicken.

Ani lässt den Leser teilhaben an den Innenleben seiner Protagonisten, was manchmal fast schmerzhaft schwer zu ertragen ist. Die Verzweiflung der Mutter, die sich in eine eigene Welt zurückzieht, die sprachlose Traurer des Vaters, der nicht nur ein Kind, sondern auch eine Frau verloren hat und der Bruder der Mutter, der die Welt nicht mehr versteht und schwer an einem eigenen, dunklen Geheimnis trägt. All’ das beschreibt Ani glasklar mit so treffenden Sätzen, das einen manchmal schaudert.

Es ist vor allem die wunderbare Sprache, die den Leser durch diesen Roman trägt. Sätze wie: “Sie lehnte sich gegen den Kühlschrank und verbot ihren Gedanken in Herznähe zu geraten” oder “Als sie unter der Wittelsbacher Brücke hindurchgingen, war seine Schwester lautlos hinter die Tapetentür seiner Erinnerung zurückgekehrt”, sind es, die mich fast atemlos zurückgelassen haben. Wie mit der Lupe werden alle Personen betrachtet und auch die dunkelsten Stellen ihrer Seelen hell beleuchtet.

Ein wunderbares Buch, das man nicht aus der Hand legen kann und von dem man sich doch wünscht, dass es nicht enden möge. Und so sei Friedrich Ani auch verziehen, dass er zum Schluss einen Mörder beinahe aus dem Hut zaubert. Einen reinen Krimi hätte das entwertet, aber dieses Buch ist glücklicherweise weit mehr als das.

Eine absolute Leseempfehlung und genau das richtige für den kommenden Leseherbst.

Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Herzlichst
Ihre
Liz Freitag